Pyrrhon.de
 
 
 
 
 
 
PhilLex - Lexikon der Philosophie
philosophenlexikon.de
Griechische Mythologie
PhilSearch
PhiloShop
PhilTalk Philosophieforen
PhiloThek
Philosophische Events
Kohärenztheorie
Philosophisches Galgenraten
Uwe Wiedemann
eMail

6.6  Verbote

Das Prädikat VS(x, T(y, p, t1, t2), t3, t4). steht bei PHILIPP für "Die Autorität x setzt im durch t3 und t4 begrenzten Zeitintervall dem Adressaten y das Verbot, sich im durch t1 und t2 begrenzten Intervall um die Herbeiführung von p zu bemühen" [1]. Dieses Prädikat entspricht nicht dem üblichen Sprachgebrauch, nach dem man jemandem verbietet, etwas zu tun. Bei PHILIPP wird nicht ein Tun, sondern ein Bemühen etwas herbeizuführen, d. h. eine Intention, verboten.

Wir verwenden daher von dem Prädikat PHILIPPs abweichende Prädikate. Statt von Verbotssetzung reden wir außerdem kurz von Verbot.

Definition: (propositional hermeneutischer impliziter Verbotsversuch)

VSVp(X, Y, f, T(Y, g, [t1, t2]), [t3, t4]) =df IVp(X, Y, f, Pp(X, ~T(Y, g, [t1, t2]), [t3, t4]), [t3, t4])

Definition: (propositional formaler impliziter Verbotsversuch)

VSVp(X, Y, f, T(Y, g, [t1, t2]), [t3, t4]) =df IVp(X, Y, f, Pp(X, ~T(Y, g, [t1, t2]), [t3, t4]), [t3, t4])

Definition: (konklusiver formaler impliziter Verbotsversuch)

VSVs(X, Y, f, T(Y, g, [t1, t2]), [t3, t4]) =df IVs(X, Y, f, Ps(X, ~T(Y, g, [t1, t2]), [t3, t4]), [t3, t4])

Folgerung: VSVp(X, Y, f, T(Y, g, [t1, t2]), [t3, t4]) É T(X, f, [t3, t4])

Folgerung: VSVp(X, Y, f, T(Y, g, [t1, t2]), [t3, t4]) É T(X, f, [t3, t4])

Folgerung: VSVs(X, Y, f, T(Y, g, [t1, t2]), [t3, t4]) É T(X, f, [t3, t4])

PHILIPP hat herausgestellt, daß es neben Verboten auch die Aufhebung von Verboten gibt [2]. Wir definieren (aus Sprechersicht):

Definition: (propositional hermeneutischer impliziter Verbotsaufhebungsversuch)

VRVp(X, Y, f, T(Y, g, [t1, t2]), [t3, t4]) =df IVp(X, Y, f, ~Pp(X, ~T(Y, g, [t1, t2]), [t3, t4]), [t3, t4])

Definition: (propositional formaler impliziter Verbotsaufhebungsversuch)

VRVp(X, Y, f, T(Y, g, [t1, t2]), [t3, t4]) =df IVp(X, Y, f, ~Pp(X, ~T(Y, g, [t1, t2]), [t3, t4]), [t3, t4])

Definition: (konklusiv formaler impliziter Verbotsaufhebungsversuch)

VRVs(X, Y, f, T(Y, g, [t1, t2]), [t3, t4]) =df IVs(X, Y, f, ~Ps(X, ~T(Y, g, [t1, t2]), [t3, t4]), [t3, t4])

Folgerung: VRVp(X, Y, f, T(Y, g, [t1, t2]), [t3, t4]) É T(X, f, [t3, t4]) Folgerung: VRVp(X, Y, f, T(Y, g, [t1, t2]), [t3, t4]) É T(X, f, [t3, t4])

Folgerung: VRVs(X, Y, f, T(Y, g, [t1, t2]), [t3, t4]) É T(X, f, [t3, t4])

Sowohl beim Verbot als auch bei der Verbotsaufhebung müssen wir ebenso wie bei den Informationsversuchen, die Äußerung von der erfolgreichen Äußerung unterscheiden.

Definition: (erfolgreicher propositional hermeneutischer impliziter Verbotsversuch)

VSVpE(X, Y, f, T(Y, g, [t1, t2]), [t3, t4]) =df IVpE(X, Y, f, Pp(X, ~T(Y, g, [t1, t2]), [t3, t4]), [t3, t4])

Definition: (erfolgreicher propositional formaler impliziter Verbotsversuch)

VSVpE(X, Y, f, T(Y, g, [t1, t2]), [t3, t4]) =df IVpE(X, Y, f, Pp(X, ~T(Y, g, [t1, t2]), [t3, t4]), [t3, t4])

Definition: (erfolgreicher konklusiv formaler impliziter Verbotsversuch)

VSVsE(X, Y, f, T(Y, g, [t1, t2]), [t3, t4]) =df IVsE(X, Y, f, Ps(X, ~T(Y, g, [t1, t2]), [t3, t4]), [t3, t4])

Definition: (erfolgreicher propositional hermeneutischer impliziter Verbotsaufhebungsversuch)

VRVpE(X, Y, f, T(Y, g, [t1, t2]), [t3, t4]) =df IVpE(X, Y, f, ~Pp(X, ~T(Y, g, [t1, t2]), [t3, t4]), [t3, t4])

Definition: (erfolgreicher propositional formaler impliziter Verbotsaufhebungsversuch)

VRVpE(X, Y, f, T(Y, g, [t1, t2]), [t3, t4]) =df IVpE(X, Y, f, ~Pp(X, ~T(Y, g, [t1, t2]), [t3, t4]), [t3, t4])

Definition: (erfolgreicher konklusiv formaler impliziter Verbotsaufhebungsversuch)

VRVsE(X, Y, f, T(Y, g, [t1, t2]), [t3, t4]) =df IVsE(X, Y, f, ~Ps(X, ~T(Y, g, [t1, t2]), [t3, t4]), [t3, t4])

PHILIPP hat als Grundprädikat das Prädikat des Bestehens eines Verbotes eingeführt [3] und das Bestehen eines Verbotes als (erfolgreich) gesetztes, aber nicht wieder (erfolgreich) aufgehobenes Verbot postuliert [4]. Auch hier könnten wir seinem Vorgehen folgen.

Zurück Weiter


[1] PHILIPP, P.: Logik deskriptiver normativer Begriffe. In: Philosophie und Logik. Frege-Kolloquien Jena 1989/1991 (ed. W. STELZNER). Berlin/New York 1993, 252
[2] PHILIPP, P.: Logik deskriptiver normativer Begriffe. In: Philosophie und Logik. Frege-Kolloquien Jena 1989/1991 (ed. W. STELZNER). Berlin/New York 1993, 251
[3] PHILIPP, P.: Logik deskriptiver normativer Begriffe. In: Philosophie und Logik. Frege-Kolloquien Jena 1989/1991 (ed. W. STELZNER). Berlin/New York 1993, 257
[4] vgl. PHILIPP, P.: Logik deskriptiver normativer Begriffe. In: Philosophie und Logik. Frege-Kolloquien Jena 1989/1991 (ed. W. STELZNER). Berlin/New York 1993, 262

 

powered by Uwe Wiedemann