Pyrrhon.de
 
 
 
 
 
 
PhilLex - Lexikon der Philosophie
philosophenlexikon.de
Griechische Mythologie
PhilSearch
PhiloShop
PhilTalk Philosophieforen
PhiloThek
Philosophische Events
Kohärenztheorie
Philosophisches Galgenraten
Uwe Wiedemann
eMail

6.4  Feststellungen

Wir wollen einen weiteren Typ von Kommunikationsversuchen betrachten: die Feststellungen. Dazu zwei Beispiele von ROLF [1]:

(B-19) (Feststellung des Richters)

Ein Richter macht in einer Gerichtsverhandlung nach der Vernehmung eines Zeugen eine Feststellung, die noch einmal wiedergibt, was der Zeuge ausgesagt hat.

(B-20) (Beschlußfähigkeit)

Ein Kommissionsvorsitzender stellt fest, daß die zusammengetretene Kommission beschlußfähig ist.

In beiden Fällen liegt kein Informationsversuch vor, wenn

  1. der Richter nicht glaubt, daß wir aufgrund seiner Feststellung zu der Überzeugung gelangen, daß der Zeuge das gesagt hat, was er gesagt hat bzw.
  2. wenn der Kommissionsvorsitzende nicht glaubt, daß wir aufgrund seiner Feststellung zu der Überzeugung gelangen, daß die Kommission beschlußfähig ist.

Feststellungen sind damit Beispiele für Kommunikationsversuche, die keine Informationsversuche sein müssen.

Da die Feststellungen auch im Rahmen der MEGGLEschen Theorie weder Informationsversuche noch Aufforderungen sind, fallen die Feststellungen aus seiner Theorie heraus.

ROLF hat festgehalten, daß bei Feststellungen der Sprecher annimmt, daß der von ihm thematisierte Sachverhalt dem oder den Adressaten ebenso bekannt ist wie dem Sprecher selbst. Der Sprecher - so ROLF weiter - will sicherstellen, daß alle von der Proposition ausgehen und die Adressaten widersprechen, wenn sie die fragliche Proposition nicht für wahr halten [2].

Wir können die Feststellung für den propositional hermeneutischen Fall damit als

$t3 $t4 (T(X, f, [t1, t2]) Ù Pp(X, M, [t1, t2]) Ù Aip(X, ~Aip(Y, M, [t1, t2]) É (T(X, f, [t1, t2]) ® Aip(Y, M, [t3, t4])), [t1, t2])

und für die formalen Fälle analog beschreiben.

Wir werden Feststellungen hier jedoch nicht weiter analysieren. Bei der weiteren Suche nach einer Bestimmung von Kommunikationsversuchen, mit unseren Informationsversuchen als Spezialfällen, hätten wir allerdings die Feststellung genau zu sezieren, da sie eben nicht zwingend Informationsversuche sind.

Zurück Weiter


[1] ROLF, E.: Illokutionäre Kräfte. Grundbegriffe der Illokutionslogik. Opladen 1997,141
[2] ROLF, E.: Illokutionäre Kräfte. Grundbegriffe der Illokutionslogik. Opladen 1997, 140f.

 

powered by Uwe Wiedemann