Pyrrhon.de
 
 
 
 
 
 
PhilLex - Lexikon der Philosophie
philosophenlexikon.de
Griechische Mythologie
PhilSearch
PhiloShop
PhilTalk Philosophieforen
PhiloThek
Philosophische Events
Kohärenztheorie
Philosophisches Galgenraten
Uwe Wiedemann
eMail

4.4  Verstehen einer Handlung

MEGGLE hat, da er annimmt, daß ein Kommunikationsversuch nur erfolgreich sein kann, wenn er von dem jeweiligen Adressaten auch tatsächlich verstanden wird [1], die GRICEsche Analyse, um eine Theorie des Verstehens erweitert. Auch ich werde hier einige Aspekte der Verstehenstheorie diskutieren.

Wir werden dabei MEGGLEs Ansatz, Verstehen einer kommunikativen Handlung als speziellen Fall des Verstehens einer Handlung mit einer bestimmten Absicht zu betrachten, folgen [2].

Dazu unterscheiden wir wie MEGGLE zwischen dem Verstehen einer Handlung und dem Verstehen einer Absicht. Dabei interessiert uns nicht die explizite, sondern die implizite Form des Verstehens einer Handlung. Den Begriff "etwas als eine (intentionale) Handlung verstehen" [3] werden wir hier nicht diskutieren.

Y versteht eine Handlung f von X in [t1, t2], wenn

  1. X f-tut,
  2. Y akzeptiert, daß X f-tut und
  3. Y alle Absichten von X bei seinem f-Tun kennt.

Definition: (propositional hermeneutisches implizites vollständiges Verstehen einer Handlung)

Vp(Y, T(X, f, [t3, t4]), [t1, t2]) =df Ip(X, f, [t3, t4]) Aip(Y, T(X, f, [t3, t4]), [t1, t2]) Ù "M (Ip(X, f, M, [t3, t4]) É Aip(Y, P(X, M, [t3, t4]), [t1, t2]))

Definition: (propositional formales implizites vollständiges Verstehen einer Handlung)

Vp(Y, T(X, f, [t3, t4]), [t1, t2]) =df Ip(X, f, [t3, t4]) Ù Aip(Y, T(X, f, [t3, t4]), [t1, t2]) Ù "M (Ip(X, f, M, [t3, t4]) É Aip(Y, P(X, M, [t3, t4]), [t1, t2]))

Definition: (konklusiv formales implizites vollständigen Verstehen einer Handlung)

Vs(Y, T(X, f, [t3, t4]), [t1, t2]) =df Is(X, f, [t3, t4]) Ù Ais(Y, T(X, f, [t3, t4]), [t1, t2]) Ù "M (Is(X, f, M, [t3, t4]) É Ais(Y, P(X, M, [t3, t4]), [t1, t2]))

Aus dem Verstehen einer Handlung folgt bei unserer Definition, daß diese Handlung intentional ist [4].

Es ist nicht sehr sinnvoll, immer ein vollständiges Verstehen zu verlangen. Deshalb hat bereits MEGGLE auch einen Begriff des zumindest teilweise Verstehens eingeführt [5].

Definition: (propositional hermeneutisches implizites zumindest teilweisen Verstehen einer Handlung)

V -p(Y, T(X, f, [t3, t4]), [t1, t2]) =df Ip(X, f, [t3, t4]) Ù Aip(Y, T(X, f, [t3, t4]), [t1, t2]) Ù $M (Ip(X, f, M, [t3, t4]) Ù Aip(Y, P(X, M, [t3, t4]), [t1, t2]))

Definition: (propositional formales implizites zumindest teilweises Verstehen einer Handlung)

V -p(Y, T(X, f, [t3, t4]), [t1, t2]) =df Ip(X, f, [t3, t4]) Ù Aip(Y, T(X, f, [t3, t4]), [t1, t2]) Ù $M (Ip(X, f, M, [t3, t4]) Ù Aip(Y, P(X, M, [t3, t4]), [t1, t2]))

Definition: (konklusiv formales implizites zumindest teilweises Verstehen einer Handlung)

V -s(Y, T(X, f, [t3, t4]), [t1, t2]) =df Is(X, f, [t3, t4]) Ù Ais(Y, T(X, f, [t3, t4]), [t1, t2]) Ù $M (Is(X, f, M, [t3, t4]) Ù Ais(Y, P(X, M, [t3, t4]), [t1, t2]))

Folgerung: ⊢Vp(Y, T(X, f, [t3, t4]), [t1, t2]) É V -p(Y, T(X, f, [t3, t4]), [t1, t2])

Folgerung: ⊢Vp(Y, T(X, f, [t3, t4]), [t1, t2]) É V -p(Y, T(X, f, [t3, t4]), [t1, t2])

Folgerung: ⊢Vs(Y, T(X, f, [t3, t4]), [t1, t2]) É V -s(Y, T(X, f, [t3, t4]), [t1, t2])

Zurück Weiter


[1] MEGGLE, G.: Grundbegriffe der Kommunikation. Berlin/New York 21997, 137
[2] MEGGLE, G.: Grundbegriffe der Kommunikation. Berlin/New York 21997, 138
[3] MEGGLE, G.: Grundbegriffe der Kommunikation. Berlin/New York 21997, 139-143
[4] So auch bei der Definition von MEGGLE (vgl. MEGGLE, G.: Grundbegriffe der Kommunikation. Berlin/New York 21997, 144).
[5] MEGGLE, G.: Grundbegriffe der Kommunikation. Berlin/New York 21997, 145

 

powered by Uwe Wiedemann