Pyrrhon.de
 
 
 
 
 
 
PhilLex - Lexikon der Philosophie
philosophenlexikon.de
Griechische Mythologie
PhilSearch
PhiloShop
PhilTalk Philosophieforen
PhiloThek
Philosophische Events
Kohärenztheorie
Philosophisches Galgenraten
Uwe Wiedemann
eMail

4.3.3  Formale implizite Intention

Parallel zur formalen impliziten inneren Akzeptation und zum formal impliziten inneren Wollen führen wir auch Prädikate für die formale implizite Intention ein.

Definition: (propositional formale implizite Intention)

Ip(X, f, M, [t1, t2]) =df T(X, f, [t1, t2]) Ù Pp(X, M, [t1, t2]) Ù Aip(X, T(X, f, [t1, t2]) ® M, [t1, t2])

Definition: (konklusiv formale implizite Intention)

Is(X, f, M, [t1, t2]) =df T(X, f, [t1, t2]) Ù Ps(X, M, [t1, t2]) Ù Ais(X, T(X, f, [t1, t2]) ® M, [t1, t2])

Satz: Wenn ⊢ M º N und ⊢ (T(X, f, [t1, t2]) ® M) º (T(X, f, [t1, t2]) ® N), dann ⊢ Ip(X, f, M, [t1, t2]) º Ip(X, f, N, [t1, t2])

Diese Behauptung gilt unabhängig von den logischen Fähigkeiten des X und damit nicht nur im MEGGLEschen Paradies, sondern auch in der STELZNERschen Welt.

Satz: Wenn ⊢ M É N und ⊢ (T(X, f, [t1, t2]) ® M) É (T(X, f, [t1, t2]) ® N), dann ⊢ Is(X, f, M, [t1, t2]) É Is(X, f, N, [t1, t2])

Eine ähnliche Behauptung gilt für Ip und Ip nicht.

Folgerung: Wenn ⊢ M º N und ⊢ (T(X, f, [t1, t2]) ® M) º (T(X, f, [t1, t2]) ® N), dann ⊢ Is(X, f, M, [t1, t2]) º Is(X, f, N, [t1, t2])

Da nicht T(X, f, [t1, t2]) Ù t1 £ t3 £ t4 £ t2 £ T(X, f, [t3, t4]) gilt, lassen sich auch die Zeiteigenschaften Ip(X, f, M, [t1, t2]) Ù t1 £ t3 £ t4 £ t2 É Ip(X, f, M, [t3, t4]) und Is(X, f, M, [t1, t2]) Ù t1 £ t3 £ t4 £ t2 É Is(X, f, M, [t3, t4]) nicht ableiten.

Zurück Weiter

 

powered by Uwe Wiedemann